Versauter Gangbang in Berlin-Friedrichshain

Man nehme: ein völlig leeres Dachgeschoss in Berlin-Friedrichshain über den Dächern der nie stillstehenden Metropole, acht geile und sympathische Männer, Sekt und coole Musik. Und schon ist der Cocktail der Lust fertig!

Und so war es dann auch. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde lernte ich die netten Herren kennen, wir quatschten ganz locker, tranken Sekt und die Stimmung war schnell gelöst. Dann bekam ich in einem Abstellraum eine Halskette umgelegt und eine Binde um die Augen. Ein guter Bekannter aus Potsdam führte mich letztlich wieder ins leerstehende Wohnzimmer … und den fremden Typen vor …

Ich sah nichts, aber das Gefühl täuschte mich nicht. Im Kreis standen sie da und nacheinander wurde ich von einem Mann zum anderen geführt, besser gesagt, von einem steifen Schwanz zum anderen. Ich liebe diese Situation, wenn nur Geräusche und der Geschmack von geilen Schwänzen mein Lustzentrum treffen. Und so füllte ich meinen Mund mit all den Schwänzen, schön tief, so wie ich es mag.

Es geht auch härter beim Amateurporno

Ja, ich mag es intim und intensiv, aber auch mal gerne härter. Und so führte mich mein Bekannter zu einem Sexmöbel, auf das ich mich kniete (übrigens cool das Teil, habe ich bei eis.de bestellt). Und dann ging es richtig los. Nacheinander und im ständigen Wechsel wurde ich richtig hart abgefickt, so wie auf dem Bild zu sehen. Meine Möse wurde immer nasser und vor lauter Squirten war der Boden ringsherum nass. Es war einfach nur geil und die Kamera vergaß ich dabei sowieso, wie immer. Ich spürte nur harte und auch große Schwänze in mir und kam, glaube ich, zweimal … fürs erste …

Dann zog mich der Führende hoch und ich musste durch den ganzen Raum auf Knien herumrutschen. Er fragte mich dann “willst Du Sperma, viel Sperma”? Ich antwortete “Ja, bitte”. “Willst Du damit spielen, willst Du es schlucken”? fragte er erneut. “JA, das will ich”, erklärte ich laut und stöhnend. Dann hockte ich da, nichts sehend und öffnete einfach meinen Mund, ganz weit. Und schon kam die erste Ladung, die meinen Mund füllte. Warm war es und schmeckte einfach lecker. “Behalte es im Mund, hörst Du”?, sagte mein Bekannter. Ich tat, wie mir befohlen und es gefiel mir. Nacheinander spritzten mir die sieben fremden Männer ihre geile Sahne in den Mund. Oh man, war das viel.

Mit all dem Sperma musste ich wieder durch den Raum laufen, ohne auch nur einen Tropfen zu verlieren. Dann sagte eine Stimme “lass es raus laufen, jetzt”. Und so tat ich es!!! Langsam, sehr langsam ließ ich es aus meinem Mund laufen. Was ich aber nicht wusste war, dass all das Sperma in ein Glas lief. “Und jetzt mache wieder den Mund auf, Du geiles Stück”, hörte ich ihn sagen. Und auch das tat ich und spürte einen Teelöffel in meinem Mund, mit noch warmen Sperma gefüllt. “Schluck es”! … und auch das tat ich, Löffel für Löffel. Und es schmeckte einfach nur LECKER!

Nach der Filmaufnahme ging es weiter

Und wer jetzt glaubt, das war das Ende, der täuscht sich. Nach der Filmszession saßen wir auf dem Boden, tranken Sekt, quatschten einfach so. Und nur so ganz nebenbei spürte ich die Hände meines Sitznachbarn an meiner gut gevögelten Möse und wurde schon wieder geil.
Am Ende fickten wir ganz relaxt und aus der spontanen Situation heraus, ganz ohne Kamera und wieder wurde ich mit viel Sperma beschenkt.

Mit anderen Worten: ein Hammer Abend mit geilen und sympathischen Männern. Und am Ende ist der Porno echt super geworden. Schaut mal rein … es lohnt sich … diese 40 Minuten einhundertprozentiger natürlicher Lust 😉

Versauter Gangbang in Berlin-Friedrichshain